Pädagogische Architektur

Räumliche Umsetzung neuer pädagogischer Konzepte im Schulbau

Architekturentwurf
1. Semester
Masterstudium Architektur
WS 2012-13

Konzept Entwurfsprojekt:
Räumliche Umsetzung neuer pädagogischer Konzepte im Schulbau

Die pädagogischen Grundlagen für die Gestaltung von Lernräumen haben sich im Laufe der Jahre verändert - Gruppenarbeit, Projektunterricht und Team -teaching sind fast selbstverständlich geworden. Der Cluster, die Klassengruppe verdrängt als flexible Einheit die traditionelle Aufreihung der Klassenräume an einem Korridor. Einzelne skandinavische Schulen gehen sogar noch weiter und experimentieren mit offenen Raumordnungen. Große Schulhäuser sind kein Tabu mehr und werden auch oft mit anderen öffentlichen Nutzungen - im Sinne von kostensparenden Mehrfachnutzungen - verbunden. Durch den Wandel in der Gesellschaft wird erwartet, dass die öffentliche Schule auch die Aufsicht für die Kinder auch außerhalb der Unterrichtszeiten übernimmt. Angebot an Hortplätzen wird laufend erhöht. Obwohl die öffentlichen Budgets begrenzt sind, müssen unzählige Schulen und andere Bildungsorte an die Ansprüche der zeitgemäßen Pädagogik, der Inklusion und der Öffnung der Stadtgemeinschaft angepasst werden. All diese Veränderungen fordern auch eine Veränderung des architektonischen Raumes, der zukunftsorientiert gestaltet werden soll, obwohl sich die Anforderungen an die Schule kontinuierlich verändern.

Das soll das diesjährige Thema des Entwurfsprojektes im 1. Semester der Masterstudiums Architektur an der FH Kärnten sein, dass anhand eines Neubaus an dem realen Standort Spittal (NMS Fritz Strobl) bearbeitet werden soll.

Beim Gespräch mit Herrn Mag.(FH) Reinhold Pobaschnig, Herrn DI Hartwig Wetschko und Frau Mag.(FH) Daniela Haan wurde festgelegt, dass es sich um ein forschendes Studienprojekt handeln soll mit folgenden Randbedingungen:
Ausgegangen wird von einem Neubau im bestehenden städtischem Umfeld (eventuell Mehrfachnutzungen gewisser Räume möglich) unter einer Leitung. Die derzeit im selben Gebäude befindliche Polytechnische Schule wird in diesem Fall nicht behandelt. Es wird davon ausgegangen, dass die dafür erforderlichen Räume in der berufsbildenden Schule untergebracht werden. Grundsätzlich sollen die Nutzflächen optimiert, für Hort- bzw. Nachmittagsbetreuung geeignet sein, und die Freiflächen maximiert werden. Ausgangspunkt ist die von Herrn Mag (FH) Pobaschnig zur Verfügung gestellte Raum und Funktionsprogramm mit den vorgegebenen Raumgrößen lt. aktuellem Stand. Diese Vorgaben sollen bezüglich innovativer Konzepte ergänzt bzw. verändert werden. Dem Umgang mit den Parkierungsflächen und den bestehenden Turnsälen soll Beachtung geschenkt werden. Pläne des aktuellen Schulbestandes und ev. auch die neu ausgearbeiteten Schulbauvorschriften sollen der Projektstudie nach interner Klärung zur Verfügung gestellt werden.

Ablauf:

11.10.2012: Projektstart
Einführung mit Diskussionsrunde ( Studierende, BetreuerInnen und Gesprächspartner),
Besichtigung der bestehenden Schule und Diskussion (ev. Führung durch Direktorin),
Phase Analyse (Analysen von Projekten aus Ländern mit langjährigen Vorreiterrollen, wie Finnland, Dänemark, Schweiz, Italien usw.; Adaptierung derzeitiger Raumprogramme für Schulen.
29.10. - 05.11.2012: Workshop | Konzeptentwicklung
13.12.2012: Zwischenpräsentation
31.01.2012: Schlusspräsentation

Betreuende Personen des Projektes mit fächerübergreifenden Inhalten:

Veit Pedit (Workshopleiter Architektur), Sonja Hohengasser (Projektleiterin Architektur ), Reinhold Wetschko (Architektur und Bedarfsplanung), Peter Nigst (Architektur und Hochbau), Ernst Heiduk (energieeffizientes Bauen)
Gesprächspartner: Wolfgang Richter (Pädagoge), Lena Uedl-Kerschbaumer (Landschaftsarchitektin), Reinhold Pobaschnig und Hartwig Wetschko (Kärntner Landesregierung, Abt 3- Landesentwicklung und Gemeinden), DI Erich Fercher ( Kärntner Landesregierung, Abt 7)

Das Projekt wird von der FH Kärnten durchgeführt und von den Dienststellen des Landes dankenswerterweise fachlich und inhaltlich unterstützt.

2012-09-06_ DI Sonja Hohengasser

Studierende

Florian Anzenberger, Elisabeth Berka, Jelena Blagojevic, Ismael Alvaro Cerda Fuertes, Olena Chichuk, Gonzalo De Lucas Moratilla, Karin Brand, Thomas Harlander, Mario Hofer, Ingo Jesche, Bojan Kecman, Simone Kremser, Andrea Lepuschitz, Natasa Radakovic, Silvia Schretter, Natascha Samira Taubmann, Jelena Stanojevic

zurück