Montessorischule Kantnig

Entwurfsprojekt
3. Semester
Masterstudium Architektur
WS 2010

06.10 - 7.10.2010 Hospitation der Natur- und Lernwerkstatt in Kantnig
06.10 - 7.10.2010 Grundstücksbegehungen
16.12 Zwischenpräsentation Aula FH Kärnten in Spittal
20.01 Zwischenpräsentation Aula FH Kärnten in Spittal
07.02 Endpräsentation Aula FH Kärnten in Spittal
14.02 Präsentation der Projekte im Schloss Wernberg

Thema:
In Zusammenarbeit mit der Natur & Lernwerkstatt in Velden /Gem. Wernberg soll ein zukunftsweisendes Konzept für eine neue Schule, welche sich in ihrer Ausrichtung vorwiegend an den reformpädagogischen Grundsätzen von Maria Montessori richten soll, entwickelt werden. Dieser alternative Zugang zur schulischen Ausbildung soll sich im und um das Gebäude widerspiegeln.
Themen wie ökologisches, energieeffizientes als auch wirtschaftliches Bauen sind als wesentliche Bestsandteile der architektonischen Konzeptfindung zu begreifen. Drei mögliche Grundstücke unterschiedlicher Qualität können herangezogen werden. Die Projektergebnisse dienen den BauherrInnen als Grundalge für die Suche nach Investoren.

Ablauf:
1 Zu Beginn werden von Ing. Thomas Ostermann (Pädagoge Natur & Lernwerkstatt), Veit Pedit und Peter Nigst die Rahmenbedingungen und Ansprüche an das zu entwickelnde Gebäude und dessen Umraum definiert. Die Lehrweise und deren Abläufe im Gebäude werden erläutert.

2 Hospitation vor Ort: Einen Vormittag lang werden wir geteilt in 2 Gruppen an 2 Tagen dem Unterricht beiwohnen. Die Interaktion zwischen Lehrenden, SchülerInnen und Besuchern ist möglich. Zusätzliche Gespräche nach dem Unterricht sollen den Studierenden die Ansprüche, Bedürfnisse und Probleme im Bestandsgebäude näher bringen.

3 Grundstücksbegehung, Erfassen der Grundstücksqualitäten, Dokumentation mit Fotos, Skizzen und textlichen Beschreibungen vor Ort

4 Studieren der Grundsätze des reformpädagogischen Schulkonzeptes nach Maria Montessori und Erarbeitung erster räumlicher und programmatischer Konzepte; Weiters Dokumentation und Interpretation des Grundstückes (Charakterisieren und Erfassen der Qualitäten des Grundstückes mit Hilfe von Plänen, Fotos, Collagen, Skizzen und textlichen Beschreibungen); Dokumentation und Analyse von Montessorischulen

5 Präsentation und Diskussion der Konzepte und Dokumentationen (21.10.2010 14.30 – 18.00); Die Konzeptansätze müssen klar argumentiert werden und deren Ableitung aus der pädagogischen Theorie ins Räumliche und Funktionale erläutert werden; Die Präsentation hat in Power Point, Arbeitsmodellen bzw. Collagen zu erfolgen.

Natur & Lernwerkstatt:
Mit dem Schuljahr 2008/2009 wurde die erste freie Schule, Schule in freier Trägerschaft, Kärntens mit Schwerpunkt Natur im Gemeindegebiet Wernberg gegründet. Die Schule am Fuße des Sternbergs, idyllisch auf einem Pferdehof gelegen, startete mit 12 Kindern. Sie orientiert sich in ihrer Ausrichtung vorwiegend an den reformpädagogischen Grundsätzen von Maria Montessori. Im Moment besuchen 18 Schüler von der 1. bis zur 6. Schulstufe die Schule. Hinter der Initiative der Schulgründung stehen der immer größere Bedarf bzw. das immer stärker wachsende Bedürfnis nach reformpädagogischen Schulkonzepten. Ganz besonders basiert sie auf der Überzeugung, dass sich eine gute Schule durch Individualisierung – die individuelle Förderung von Begabungen und Talenten – auszeichnet. Die Grundhaltung zu, die Sensibilisierung für und die Auseinandersetzung mit der Natur und Umwelt als wesentliche Entwicklungs- und Bildungsfaktoren hat im pädagogischen Konzept dabei einen sehr hohen Stellenwert. Der Naturschule ist in ihrer Pionierposition vorrangiges Anliegen, mit der pädagogischen Dimension der Natur als Lehrraum und Lehrmeister zu arbeiten. In diesem ganzheitlichen Sinne werden Natur und Umwelt in den Lernalltag „ganz natürlich“ integriert. Die Schule – von der 1. bis zur 9. Schulstufe konzipiert – sieht ihre Aufgabe grundsätzlich darin, die ihr anvertrauten Kinder auf ihrem Weg zu selbstbestimmten, selbstverantwortlichen, selbstorganisierten, selbstbewussten, gebildeten Persönlichkeiten zu begleiten, zu motivieren und anzuleiten. Die Motivation zum und die Freude am Lernen spielen dabei eine sehr große Rolle. Lernmotivierte Kinder sind motivierte Erwachsene von morgen, die gelernt haben, ihr Leben im Allgemeinen positiv zu meistern und mit Engagement in der Arbeitswelt zu bestehen.

Mit Ende des ersten Schuljahres wurde die Arbeit der Lehrer und Kinder in der Natur&Lernwerkstatt mit der Verleihung des Öffentlichkeitsrechts anerkannt und bestätigt.
(Auszug Homepage http://www.naturlernwerkstatt.at/ )

Guntram Müller

Betreuung

Peter NigstGuntram Müller
Architektur

Veit Pedit
Gastlektoren

Studierende

Markus Bacher, Katrin Egger, Marco Gaggl, Armin Grossegger, Philipp Lampert, Kinh Luan Pham Phu, Anton Heinz Ranner, Sandra Ratz, Hannes Sampl, Thomas Striedinger, Manuel Wiegele

zurück