Lenzing anders gedacht

Studien zur Stadtentwicklung

Entwurfsprojekt
2. Semester
Masterstudium Architektur
SS 2010

26.4 - 4.5.2010 Workshop in Lenzing
13.7.10 Präsentation der Projekte im Kulturzentrum Lenzing
11.9 - 12.9.2010 Präsentation der Projekte bei der Gewerbeausstellung im Kulturzentrum Lenzing

Die Marktgemeinde Lenzing (Oberösterreich) strebt eine Vitalisierung der Atterseebundesstrasse an, nachdem durch die neue Umfahrung eine erhebliche Verkehrsberuhigung erzielt werden konnte. Um eine substantielle Verbesserung des ca. 1km langen Strassenzuges durch die Ortschaft zu erreichen, wurde die FH Kärnten, Studiengang Architektur eingeladen weitere Möglichkeiten und Ideen zur Ortsentwicklung einzubringen.

Die Planungen wurden im April 2010 mit einem intensiven zehntägigen Workshop vor Ort eingeleitet. Eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Ort kann nur über das Erleben des Ortes und dessen Einwohner möglich sein. So wurden die ansässigen Firmen und Bewohner in das Projekt einbezogen und hilfreiche Informationen konnten gesammelt werden. Gleichzeitig ermöglicht die Distanz zum Ort sich ein unabhängiges Bild von den Problemen und Qualitäten des Ortes zu machen.

Nach dem Erfassen von Lenzing und des Strassenraumes (Atterseebundesstrasse) kristallisierten sich mehrere Bereiche mit besonderem Entwicklungspotential heraus. So wurde der Strassenzug in sieben unterschiedliche Bearbeitungszonen eingeteilt. Wesentlich ist hierbei, dass die Strasse nicht isoliert betrachtet werden kann, sondern von den unterschiedlichen Bereichen an und in der Nähe der Strasse lebt. Weiters wurden die Ortsbereiche um den Hauptplatz einbezogen, um so eine schlüssige Verbindung zum bestehenden Zentrum herzustellen. Auch die Lenzing AG wurde inhaltlich in das Projekt einbezogen, da sie seit Beginn an unzertrennlich mit der Gemeinde in enger Verbindung steht.

Zwei Studierendengruppen (jeweils zwei Studierende) pro Projektgebiet erarbeiteten unter der Leitung von Arch. Di Dr. Peter Nigst und Mag. arch. Guntram Müller vierzehn Projekte, welche als Art Varianten miteinander in Verbindung stehen. Die Vorschläge, welche am 13.Juli 2010 der Gemeinde im Kulturzentrum präsentiert wurden sind als eine Art Projektion in die weitere Zukunft zu sehen. Es soll gezeigt werden was an diesem Ort möglich sein kann, wie er verbessert werden könnte, um den Strassenraum wieder als Lebensraum den Lenzingerinnen und Lenzingern zugänglich zu machen. Einige Projekte würden einen längeren Realierungsrozess benötigen, andere könnten direkt umgesetzt werden. Wesentlich ist jedoch zu sagen, dass es sich bei den erarbeiteten Projekten um Studien handelt, die der Gemeinde und deren Bewohner bei der Gestaltung eines noch lebenswerteren Lenzing anregend behilflich sein sollen.

Guntram Müller

Betreuung

Guntram MüllerPeter Nigst
Architektur

Studierende

David Aguilar Climent, Herbert Angerer, Yvonne Angermann, Markus Bacher, Katrin Egger, Daniel Frager, Armin Grossegger, Alma Hamzic, Nina‐Flora Holly, Oliver Kempf, Olga Kupzow, Philipp Lampert, Kachynska Liubov, Selim Manjusak, Kinh Luan Pham Phu, Anton Heinz Ranner, Sandra Ratz, Jorge López Salaner, Hannes Sampl, Florian Schaden, Peter Schörghofer, Olga Shevchuk , Teresa Stauder, Thomas Striedinger, Kristina Terzíc, Manuel Wiegele

zurück