Seilbahnstation am Tertiärion

TWL - Workshop 2015

In einer Kooperation zwischen der BTU Cottbus und der FH Kärnten entstand im Rahmen eines Workshops ein fiktives Entwurfs- und Konstruktionskonzept einer Seilbahnstation, am Rande des Tagebaus Jänschwalde.

Im diesjährigen, einwöchigen Workshop wurde eine Einhausung einer Seilbahnstation am Rande des Tagebaus Jänschwalde entwickelt. Eine eigenständige Seilbahnstation soll als Teil des Gesamtkonzeptes „Erlebniswelt - Lausitzer - Braunkohle“ entstehen. Die zu entwerfende Seilbahn soll es einer größeren Besucheranzahl auf einfachem Wege ermöglichen möglichst direkt und hautnah die Besonderheiten und Dimensionen eines solchen Tagebaus erleben zu können. (Annahme)

Aufgabenstellung: Das in 3er-Gruppen zu entwickelnde architektonische Konzept und der Tragwerksentwurf sind in Form einer permanenten Konstruktion umzusetzen. Die Art des Konzeptes und der Konstruktion ist unter Einhaltung der Randbedingungen weitgehend freigestellt. Die Besonderheit der Örtlichkeit soll Berücksichtigung im Entwurf finden. Parallel zu den Entwurfsskizzen ist die architektonische Wirkung des Entwurfs in Zusammenhang mit dem Bestand mittels eines Einsatzmodells M 1:200 zu studieren und zu dokumentieren. Das Bestandsmodell wird dem Workshop beigestellt.

Der endgültige Entwurf (das Tragwerk) ist in einem weiteren Modell M 1:100 dagestellt. Eine wohlüberlegte Entscheidung für die jeweils zu wählende Materialisierung ist wesentlich für das Gelingen der Workshop-Studien. Sie geht letztendlich auch in den Tragwerksentwurf (Tragwerksmodell) ein.

Betreuung

Karen Eisenloffel, Robert Maziul, Tragwerksplanung - BTU Cottbus
Henry Ripke, Steffen Reimann, Architektur - BTU Cottbus
Gert Eilbracht, Christoph Huber, Tragwerksplanung - FH Kärnten
Reinhold Wetschko, Architektur - FH Kärnten

Beteiligte Jahrgänge

4. Sem. Bachelor Architektur - BTU Cottbus
6. Sem. Bachelor Architektur - FH Kärnten
4. Sem. Bachelor Bauingenieurwesen - FH Kärnten

zurück